Aufklärung (1)- Wann, Wie Wo beginnt es eigentlich?



Aufklärung

Ein großes Wort für viele Eltern, mit dem man sich oft erst befasst, wenn das älteste Kind mit bestimmten Begriffen oder Aufklärungsunterricht konfrontiert ist.

Aber wo beginnt es eigentlich?

Für mich war es auch nicht immer klar, dachte es reicht im Grundschulalter vor dem "großen Thema" damit zu beginnen.

Aber umso mehr ich dazu lese und auch Erfahrungen mit verschiedenen Lebensphasen der Kinder gemacht habe, habe ich ein immer deutlicheres Bild und Einstellung zu dem Thema.

Für mich beginnt Aufklärung bei meiner eigenen Einstellung, Moral, Ethik und Überzeugungen.

Und da spielen viele Fragen und Gedanken und natürlich mein Glaube eine große Rolle.

Wie hat Gott sich Sexualität gedacht?

Wie hat Gott den Menschen geschaffen?

Wer bin ICH?

Warum nur Mann und Frau?

In welchem Rahmen wird Sexualität gelebt?

Gibt es Regeln für Sexualität?

Wozu heiraten?

Welche Grenzen hat Sexualität?

Welche Kleidung und Auftreten ist angemessen für meine Einstellung und Überzeugung?

Ab wann beginnt "Leben"?

Wie stehe ich zu Abtreibung?

Wie stehe ich zu den Untersuchungen in der Schwangerschaft, die unweigerlich und in den meisten Fällen dazu dienen sich FÜR oder GEGEN das Kind zu entscheiden? 

Habe ich meine Entscheidungen und Überzeugungen zu diesem Thema umgesetzt, oder bin ich gescheitert?

Gibt es Dinge die geklärt, besprochen, entschuldigt werden müssen?

Sind wir uns als Ehe- & (potenzielles) Elternpaar EINIG in diesen Fragen?

Dies sind nur ein paar Denkanstösse.

Denn meiner Meinung nach können Kinder doch nur dort gestärkt und sicher Aufklärung erfahren, wo Eltern sich selbst sicher und einig sind in grundlegenden Dingen.

Denn die Identität des Kindes entsteht schon mit der genetischen Festlegung des Geschlechts bei der Zeugung. 

Ab dem Zeitpunkt entwickelt es sich unaufhörlich weiter, bis es am Tag der Geburt als kleines, schreiendes, zerknautschtes Bündel in unseren Armen landet.

Und genau ab dem Moment beginnen wir mit Prägung dieses kleinen Menschleins.

So sehr auch die Gender Mainstream Bewegung dafür plädiert, dass Menschen neutral sind und ihen selbst überlassen werden sollte was sie sein sollen, so sind doch allein durch die Erbanlagen schon so viele Dinge vorgegeben, die ohne massivste Eingriffe NICHT zu revidieren sind.

Und diesen kleinen Menschen begleiten wir in die Selbstständigkeit.

Genau wie Blinde keine Blindenführer sein können, so können Unwissende und Gedankenlose nicht viel Basis geben.

Darum finde ich, dass die Aufklärung meiner Kinder bei MIR/UNS beginnt, indem wir an einer festen und sicheren Basis arbeiten und uns sicher sind, wie wir zu dem Thema stehen.


 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gehorsam, Autoritäten und andere Fragen...

Meine Gemeinde!