Dienstag, 29. November 2016

Aufklärung (7)- Ehebruch/Unzucht/Unmoral



Jesus sagt in der Bibel:  

"Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist:<< Du sollst nicht ehebrechen!>>. Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen (Matth. 5,27&28)."



Ehebruch beginnt nicht erst mit der Tat an sich. Auch die Ausrede vieler Männer und Frauen, sie seien da irgendwie hineingeraten und es kam ganz plötzlich ist nicht korrekt und blendet den Beginn der Schuld aus.



Vor Gott beginnt die sexuelle Reinheit und Treue im Herzen und in den Gedanken. 
Dies ist für mich ein deutlicher Anhaltspunkt, dass vor der eigentlichen Tat eine ganze Reihe von Gedanken, Reizen und Bildern, Filme, Spielereien mit dem oder der Kollege/in und bewusst seine Kleidung, Körper und Auftreten zu benutzen um andere Blicke und Gedanken und Begehren zu wecken stattfindet. 

Seien es Komplimente für andere Frauen als der Eigenen. 
Seien es Likes und Lob/Anerkennung von sich selbst darstellenden und oft selbstverliebten und anreizenden Fotos auf sozialen Netzwerken von Männern zu Frauen und umgekehrt. 
Seien es Romane, die die Phantasie und Sehnsüchte nach einem Mann der romantisch, stark und heldenhaft perfekt ist anregen und die Unzufriedenheit mit dem eigenen Partner schüren. 


Und so gibt es viele, viele Beispiele, wo die Gedanken in Grauzonen geraten und man sich Motive und Beweggründe schönreden kann. 


Aber Gott sieht ins Herz und weiß, was die Wahrheit dahinter ist.



Die Wahrheit hinter den Verführungen und Möglichkeiten uns gut und toll zu fühlen und mit Versuchungen zu spielen ist, dass es schnell Verführung zum Ehebruch ist und die Seele und den Körper beschmutzt und entheiligt. 


In Sprüche 7,27 geht es um eine Frau, die sich verführerisch und spielerisch die Zuneigung und Aufmerksamkeit von Männern sichert: 

"Ihr Haus ist der Eingang zum Totenreich, der hinabführt zu den Kammern des Todes".


 und in Vers 21-23 heißt es: 

"Durch ihr eifriges Zureden verleitete sie ihn und riss ihn fort mit ihren glatten Worten, sodass er ihr nachlief, wie ein Ochse zur Schlachtbank geht, und wie ein Gefesselter zur Bestrafung der Toren, bis ihm der Pfeil die Leber spaltet; wie ein Vogel hastig ins Netz hineinfliegt und nicht weiß, dass es ihn sein Leben kostet!"



Klare Worte, dass Ehebruch in Gedanken beginnt, mit dem unvorsichtigen Umgang mit Versuchung weiter geht und dann verlässt einen der gesunde Verstand und man schreitet zur Tat. 


In den Sprichwörtern Salomos sind viele Weisheiten für den Lebensalltag und im Umgang mit verschiedenen Situationen zu finden, damit man weise und kluge Entscheidungen treffen kann. Folgende Abschnitte sind zu empfehlen: Sprichwörter 4, 1-27; 5, 1-23; 6, 20-35; 7, 1-27.



In Philipper 4,8 steht geschrieben: 

" Im Übrigen, ihr Brüder, alles was wahrhaftig, ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgendeiner Tugend oder etwas lobenswertes ist, darauf seid bedacht!". Daraus kann man die Strategie ableiten uns nicht ständig um unsere Schwachstellen und Gefahren zu drehen, sondern um das was GUT und EHRBAR ist." 



Und in 1. Kor. 6,18 wird ein weiterer Ratschlag gegeben: 

" Fliehet die Unzucht! Jede Sünde die ein Mensch (sonst) begeht, ist außerhalb des Leibes; wer aber Unzucht verübt, sündigt an seinem eigenen Leib." 


Wir sollen nicht versuchen stark zu sein und mit der Versuchung konfrontiert beweisen, dass wir ihr wiederstehen können. Nein, wir sollen weglaufen, fliehen und wo nur möglich Situationen meiden, die auch nur Ansatzweise anzüglich, verleitend oder zweideutig sein können.



SÄE EINEN GEDANKEN, UND ERNTE EINE TAT.

SÄE EINE TAT, UND ERNTE EINE GEWOHNHEIT.

SÄE EINE GEWOHNHEIT, UND ERNTE EINEN CHARAKTER.

SÄE EINEN CHARAKTER, UND ERNTE EIN SCHICKSAL.




Ich muss Entscheidungen treffen, denn die logische Abfolge vom Gedanken über unsere Taten, Gewohnheiten und Charakter sind einfach gegeben. So muss ich immer mit Konsequenzen rechnen und bin NIE unschuldig oder unvorhergesehen in etwas "mal eben so" reingeschlittert.

 

Ich brauche Vergebung und Erneuerung und klare Strategien in meinem Leben.


Ich brauche Disziplin und Ziele und muss mir meiner Überzeugungen bewusst sein.


Und ich brauche die Vergebung und Kraft meines Gottes, um richtige und gute Wege zu gehen und mein Leben und die Leben meiner Familie vor den Folgen von Unmoral, Unzucht und Ehebruch zu schützen.


Die Bibel ist voll mit Ratschlägen, Warnungen und Hilfestellungen.


Auch gibt es viel gute Literatur:


Alcorn, R. (2013): Behüte Dein Herz- Warum es wichtig ist, mit Sexualität richtig umzugehen. 2. Aufl., CLV Verlag, Bielefeld.


Fett, A. (2016): Bevor Du baggerst- Hinweise zum Umgang mit dem anderen Geschlecht, zwischen Versuchung und Verantwortung klarkommen, CLV Verlag, Bielefeld.


Gassman, L. Dr. (2012): Sexuelle Reinheit- ist das möglich?, Orientierung Band 3, Samenkorn Verlag, Steinhagen.


Peckham, C. N. (2010): Fliehet die Sex-Falle, Versuchungen überwinden in einer Welt der Unmoral, Betanien Verlag, Oerlinghausen.


Donnerstag, 24. November 2016

RUMS- Letzte Herbstimpressionen


Nach langer Zeit war ich einen Morgen recht früh wach und ALLE schliefen noch.

Das MUSSTE ausgenutzt werden um den schönen Sonnenaufgang zu genießen, kalte fische Luft zu atmen und bei der Gelegenheit die Natur mit meinem Fotoapparat "einfangen". 

Da diese Momente mit einer 5-köpfigen Familie selten sind, genieße ich sie sehr und habe kurze Momente der Ruhe für mein Hobby.

 


 Wunderschön, zum staunen und innehalten. Kein Maler kann dies so großartig erschaffen!





 Ich bin so dankbar auf dem Dorf zu leben und diese Feldwege genießen zu dürfen!




 Die letzten Vögel genießen wie ich die gute Luft und die wunderschöne Natur.





 Der Nebel steigt auf und taucht die Felder und Natur in ein fast märchenhaftes Licht.





 Am Himmel erkennt man Kondensstreifen und ich frage mich, wer sitzt da wohl drin und wo geht die Reise hin?





 Aus dem lehmigen Ackerboden sprießt trotz Frost und Nässe noch eine letzte Saat des fleißigen Bauern.





 Was für eine wunderschöne Schöpfung!





 Laub fällt in das Gras und dient dem Boden als Dünger.





Die Farben des Herbstes: braun, orange und ein wenig grün.


Ich staune immer wieder, wie wundrschön jede Jahreszeit für sich ist. 

Der Herbst symbolisiert den Abschied für einen Neubeginn.

Wehmütig genießt man die letzten Strahlen der wärmenden Sonne und bereitet sich auf die Kälte vor.

Aber in allen Farben, Formen und Veränderungen kann man immer wieder die Handschrift eines Schöpfers lesen, dessen Gedanken Genial und durchdacht sind.

DANKE für den Herbst!

Mit diesen Fotos verlinke ich mich bei RUMS

Freitag, 18. November 2016

Freitag ist Freutag auf den Advent!

Sterne basteln für das Küchenfenster!

Ich habe zufällig auf Pinterest eine einfache Anleitung gefunden, um Sterne in 3D Optik zu falten.

Sieht schwer aus, aber ging besser und schneller als gedacht! Auch die 8-jährige konnte es ohne Probleme falten und kleben.

Es ist zwar Advent, aber ich hatte nur unweihnachtliches Papier.

Aber mir gefällt es trotzdem gut und in den Farben kann es bis zum Frühling hängen bleiben ;-).





  

--> HIER  gibt es eine Video-Anleitung.

Mit diesem Basteltipp nehme ich am Freutag teil.

Dienstag, 15. November 2016

Unsere Ernährung- ein Buch mit sieben Siegeln?

Unsere Ernährung


Immer mehr ist Ernährung und neue Weisheiten zu Weizen, Zucker und Fleisch ein Mittelpunkt der Medien, zu finden. Auch in Bestsellerlisten wird es thematisiert.



Aber woher kommt dieser Hype um die Ernährung und die stetige Stigmatisierung und Tabuisierung von Grundnahrungsmitteln?



Fakt ist, dass nur 4-5% der Bevölkerung unter wirklicher Zöliakie und/oder Allergie auf Weizenprodukte leiden, sowie nur 10% tatsächlich auf Kuhmilch allergisch reagieren, davon 4% frühkindliche Unverträglichkeiten, die aber bis zum Schulalter nicht mehr relevant/vorhanden sind.



Es gibt viele Hypothesen und Studien, die auf Verdacht hin geführt werden. Allerdings gibt es keine klinische Langzeitstudie, die einen signifikanten, positiven Effekt auf diagnostizierte Erkrankungen bewertet, die aufgrund von weglassen oder konsumieren von Weizen oder Kuhmilch entstehen oder heilen helfen. Hierbei meine ich "gesunde" Menschen, OHNE Zöliakie oder wirklich diagnostizierte Allergie.



Trotzdem ist Vegetarisch, Vegan und Glutenfrei zu einem wahren Hype gesteigert. 

Aus meiner Sicht ist Ernährung fast mit einer Religion zu vergleichen. Es wird zum Lebensinhalt, Lifestyle und zum individuellen abheben aus der breiten Masse genutzt und gibt einem das Gefühl, etwas Besonderes zu sein oder die Welt etwas besser zu machen.



Ersatzprodukte werden hochpreisig verkauft und der Markt boomt! Vom Ersatz-Ei-Pulver, bis hin zum Fleischersatz, Grillwurst mit Grillwurstgeschmack ohne echtes Fleisch und Analog-Käse (Anmerkung: dieser wurde noch vor mehreren Jahren verurteilt, weil er als Kundenverarschung angeprangert wurde, da minderwertige Qualität zu gleichem Preis verkauft wurde) zu Preisen, die niemand bereit ist für vernünftig gehandelte Milch oder Fleisch und Eier von artgerechten Tieren zu zahlen.


 Gut vermarktet ist halb gewonnen. Und so sind Ersatzprodukte ein Trend für bewusste Ernährung und das Gefühl etwas für Umwelt, glückliche Tiere und die Gesundheit zu tun. 


Aber allein die Zutatenlisten bei Ersatzprodukten oder die Herkunftshinweise (zum Teil aus Ländern wo genmanipulierte Saat erlaubt ist) lesen sich wie ein Fachbuch aus dem Chemielabor. Statt ein Ei von freilaufenden Hühnern zu nutzen, gibt es z.B. Pulver mit Chemie pur. Das soll ernsthaft gesünder sein?



Instant-Tomatensuppe ohne Gluten kostet pro Tütchen 1,80€, während die "normale" Fertig-Instant-Tomatensuppe beim Discounter 0,40€ kostet. Aber was rechtfertigt diese Preise? Die teure glutenfreie Suppe enthält fast das doppelte an Fett und Zucker (sind ja bekanntlich Geschmacksträger) und sind somit zwar glutenfrei, aber eben trotzdem nicht besonders vorteilhaft für den Stoffwechsel. 


Warum essen gesunde Menschen dann Dinge, die eigentlich nur für wirklich kranke Menschen gedacht sind?



Ein Allergologe aus der Uniklinik Heidelberg betont in einer Dokumentation, dass gesunde Menschen durch weglassen von ursprünglichen Lebensmitteln wie Weizen, Ei, tierische Eiweiße und Milch erst das Immunsystem schwächen und Allergien deutlich mehr entstehen können, weil der Körper/Stoffwechsel nicht mehr richtig reagieren lernt.



Wieso ist Dinkel besser wie Weizen? Googlet mal… beides Weizen! Lieber mehr Ballaststoffe in Form von 1050er oder Vollkornmehl statt 405er Mehl. Aber doch nicht weglassen!



Die große Lüge über das zunehmen und "Weizen-Wampe" ist, dass NICHT der Weizen an sich dick macht, sondern die MENGE. Weizenprodukte sind reichhaltiger, daher darf ich weniger davon essen. Ich werde nicht dicker oder dünner, nur weil ich manche Dinge weglasse, teure Ersatzprodukte kaufe oder überteuerte Produkte mit Vitaminen und Fruchtersatz zu mir nehme. Sondern dicker oder dünner werde ich, wenn ich mehr oder weniger Kalorien zu mir nehme, wie mein Grundbedarf im Alltag ist. 


Es ist natürlich eleganter als gesunder Mensch einen "Schuldigen" zu haben, wenn man Probleme mit seiner Figur, Gewicht oder Selbstbewusstsein hat. Aber das große Geheimnis ist:



WER ALS GESUNDER MENSCH NICHT MEHR KALORIEN ISST WIE ER VERBRAUCHT, DER WIRD AUCH NICHT DICK!(Anm.: Und ich glaube es kommt nicht auf das Gewicht an, sondern wie gesund wir sind. Das hängt NICHT allein von Dick oder Dünn ab!)



Also, liebe gesunde Leute, fangt an einfach zu essen was schmeckt und was Euch gut tut. Hört auf Euch teure Produkte und Ernährungspläne, Bluttests und chemische Ersatzprodukte aufschwatzen zu lassen, die voller Aromen, Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern stecken.



FREUT Euch, wenn ihr gesund seid und genießen dürft. 


Lebt bewusst, aber nicht fanatisch. 


Achtet auf Eure Körper und Gesundheit, aber werdet nicht zu egoistischen, selbstverliebten Menschen, die sich zum goldenen Kalb auf der Empore trimmen.


 Achtet auf Eure Blutwerte und gesundheitlichen Auswirkungen, aber dreht Euch nicht darum.



Gott hat uns ALLES gegeben um es zu genießen. 

Aber er hat uns auch einen Verstand gegeben und gesagt, dass unser Körper ein Tempel ist für den heiligen Geist. 
Wie kann man ihn also verunreinigen oder grob vernachlässigen? 


Wir tragen Verantwortung. Das ist klar. Aber es sollte kein Götzen oder Ersatzreligion sein, weil wir nichts anderes haben, was uns Sinn und Individualität gibt.



Über Youtube gibt es interessante Dokumentationen wenn man die stichworte "Angst vor Weizen, Milch und Co", "gesunde Ernährung" oder ähnliches einibt.



Donnerstag, 10. November 2016

The Cross you wear/ Das Kreuz welches Du trägst

Is the Cross You wear too heavy to bear?

Complainingly I told myself,
„This cross was too heavy to wear!“
And I wondered discontentedly
Why God gave it to me to bear.

I looked with envy to others
Whoses crosses seemed lighter than mine.
And wished I could change my cross
For one of a lighter design.

Then in a dream I beheld the cross
I impulsively want to wear...
it was fashioned of Pearls and Diamonds!
And gems that are Precious and rare.

And when I hung it around my neck,
the weight of jewels and gold
was too much and heavy and cumbersome
for my small,slender neck to hold.

So I tossed it aside and before my eyes
Was a cross of rose-red flowers;
And I said with delight as I put it on,
„This cross I can wear for hours!“

For it was so dainty and fragile
So lovely and light and thin.
But I have forgotten about the thorns!
That started to pierce my skin.

Then in a dream I saw MY cross...
Rugged and old and plain.
The clumsy old cross I had looked upon
with discontented disdain.

And at last I knew that God had made
THIS special cross for me.
For God in his great wisdom
Knew what I could before not see....

That often the loveliest crosses
are the heaviest crosses to bear;
For only God is wise enough
to choose the cross each can wear.

So never complain about your cross,
for your cross has been blessed;
God made it just for you to wear
And remember... God knows best.

Helen Steiner Rice -


Ist das Kreuz, daß Du trägst zu schwer?

Ich beklagte mich stets innerlich,
„Dieses Kreuz ist zu schwer zu tragen!“
Und ich wunderte mich stets,
warum Gott es mir zum tragen gab.

Ich sah mit Neid auf die anderen,
dessen Kreuze leichter zu sein schienen als meins.
Und ich wünschte, ich könnte meins eintauschen,
für ein leichteres Kreuz.


Dann, in einem Traum, bekam ich das Kreuz,
welches ich viel lieber tragen wollte.
Es war geschmückt mit Perlen und Diamanten,
Und vielen Edelsteinen die einzigartig und selten sind.

Und als ich es auf meine Schultern lud,
war das Gewicht von Gold und Juwelen
zu viel, zu schwer und sehr lästig zu tragen,
für meine schwachen, mageren Schultern.

So warf ich es beiseite und vor meinen Augen
war ein Kreuz mit Rosen-roten Blüten.
Und ich sagte mit Leichtigkeit, während ich es schulterte,
„ Dieses Kreuz kann ich stundenlang tragen!“

Es war so reizend, niedlich und zerbrechlich,
so lieblich, leicht und zart,
Doch ich hab nicht an die Dornen gedacht,
und die begannen meine Haut zu durchstechen.

Dann sah ich im Traum MEIN Kreuz...
Zerfurcht, alt und schlicht.
Das plumpe,alte Kreuz, auf welches ich herabschaute,
mit unzufriedener Verachtung.

Und nun weiß ich, daß Gott
dieses einzigartige Kreuz für mich machte,
Weil Gott in seiner großen Weitsicht und Weisheit,
wusste, was ich vorher nicht sehen konnte!

Das oft die schönsten, lieblichsten Kreuze
die schwerste Last zu tragen sind.
Und allein Gott ist Weise genug,
das Kreuz zu wählen,welches jeder einzelne tragen kann.

So sei nie unzufrieden über Dein Kreuz,
weil er Dein Kreuz segnen wird,
Gott machte es genau für Dich zu tragen.
Und denk dran... Gott weiß was er tut.