Samstag, 22. Juli 2017

Wovor hast DU Angst?


In den letzten Monaten beschäftigt mich das Thema Furcht/Angst/Sorge sehr.

Es gibt Momente im Leben (in meinem Leben), wo man völlig im Unreinen ist mit sich und seinem Leben.

Es ist nicht greifbar.

Es ist nicht formulierbar.

Es ist kein klares Gefühl.

Es ist ein Mischmasch-Chaos, was einen auffrisst und alles in Aufruhr bringt.

Es ist fast unmöglich die Ursache zu benennen, noch den Weg aus diesem Chaos zu finden.

Sicherlich ist es eine Mischung aus Vielem, was auf uns Menschen einströmt.

Unsere Sinne sind oftmals bis zum Äußersten gereizt und beansprucht und (je nach Lebenssituation und Lebensphase) fehlen Auszeiten und Ruhephasen, in denen man sortiert, reflektiert und Ordnung reinbringt.

Nicht immer sind Lösungen parat, so sehr man sie herbeisehnt.

Nicht immer kann man den Kabelsalat der Gedanken, Gefühle und Eindrücke sortieren und entwirren.

Das kann einen aus der Bahn werfen.

ÜBERFORDERN.

Müde machen.

RESIGNATION.

Aber diese Unruhe in einem... gibt keine Ruhe.

Wenn alle Umstände Dich umhauen, wirr machen und überfordern... 

... Dich in Sorge und Angst versetzen...

... Dir den Schlaf rauben...

... Deinen Alltag auf den Kopf stellen...

... Dich an die Grenzen Deiner Belastbarkeit und Deines Glaubens katapultieren...

... dann frag Dich...

WER ist größer?

GOTT

oder

die Umstände?

Die Frage ist für mich ein Anker im Alltag.

Denn wenn mir ALLES zuviel ist und ich mich zerbrochen, müde, enttäuscht, verletzt, verwundet und hilflos fühle...

... dann ist GOTT da.

Er löst nicht alle Probleme. Zumindest nicht nach meiner Wunschvorstellung.

ABER er löst meine Identität von meinen Umständen.

Ich bin geliebt, umsorgt und getragen.

MITTEN in meinen Umständen.

Und ich darf TROTZ meiner Umstände zu GOTTES Ehre leben.

Ich muss nicht Angst haben und nicht in irgendeiner Rolle und Erwartung stecken bleiben.

Denn GOTT nimmt mich an, gibt mir seine Gnade und gibt mir Hoffnung anstelle meiner Ängste und Sorgen.

Kommentare:

  1. Worte die nachdenklich machen.
    Danke für die Links, ich werde sie mir anschauen
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe, liebe Elisabeth...
      in Deiner Situation passt ja mein Post auch irgendwie... mich berührt die Geschichte von Euch sehr!
      Liebe Grüße,
      Tina

      Löschen